Freundeskreis

Marajo Freundeskreis

Der Marajo Freundeskreis hat es sich Aufgabe gemacht, neben der Kultur auch die alten handwerklichen Fähigkeiten der Einwohner von Marajo zu fördern und damit zu erhalten.

Besonderes Augenmerk legen wir hierbei auf die Keramik dieser Menschen, auch "Marajoara" genannt. Hierbei handelt es sich um Vasen und Gefäße, deren Design, Material und Farben sich seit 3000 Jahen nicht verändert haben. 

 

Marajo Standvase

Wie alles begann 

Angefangen hat alles in der Millionenmetropole Belém am Amazonas anno 2002.

Der deutsche Produktionsleiter eines dortigen Parkettherstellers stieß in einem kleinen Restaurant sehr ungeschickt an eine große Keramikvase, sodass ein Stück heraus brach. Als er versprach, eine neue zu beschaffen, nahm man ihn prompt beim Wort und verwies ihn an eine kleine Manufaktur fernab der Stadt. Und so kam es zum ersten Kontakt mit den Töpferfamilien von Marajo.

 

Heute sind es seine Freunde und Kollegen, dort lebende Europäer und einige Brasilianer, die mit viel Elan dieses Projekt aufgezogen haben, um den Töpfern bessere Absatzmöglichkeiten zu bieten. Denn viele dieser kleinen Manufakturen haben bereits angefangen, die alte Kunst zu vergessen und nur noch Vasen für die amerikanischen Amazonastouristen zu fertigen, deren Design (s. Foto unten links) einem teilweise die Gänsehaut über den Rücken jagt.            

Natürlich hat auch diese Produktreihe ihr Existenzberechtigung. Aber wenn die junge Generation der Marajo-Töpfer nur noch diese Abnehmer bedient, geht das 3000 Jahre alte Design mit seinen interessanten Figuren im Laufe nur einer Generation verloren.

Und um das zu verhindern machen wir auf die traditionelle Handwerkskunst dieser kleinen Manufakturen aufmerksam.